Nachrichten

2015

"Inklusions- und Integrations-Helferinnen, - Hauptsache wir kriegen einen...?"

VIBRA e.V., Verein zur Förderung der Inklusion in Ratingen, trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat von 10-12 Uhr in den Räumen der Ratinger Demenzinitiative in der Ratinger Innenstadt: Im „Laden“, Wallpassage, Wallstr. 30.  zur Beratung, Unterstützung und Vernetzung der Inklusion von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen.

Nächster Termin: 03.11. 2015.

Schwerpunkt: „Inklusions- und Integrations-HelferInnen, Hauptsache wir kriegen einen…?“

 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

KAMPAGNE "VON UNTEN" FÜR INKLUSION

1250 GROßFLÄCHENPLAKATE IN NRW WERBEN FÜR DIE TEILHABE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Nordrhein-Westfalen erlebt vom 22. September an eine Werbekampagne der besonderen Art. Unter dem Slogan „Inklusion – schaffen wir!“ werben Prominente auf 1.250 Großflächenplakaten in NRW für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Gestaltet, organisiert und finanziert wurde das Ganze nicht etwa durch staatliche Stellen, Stiftungen oder Unternehmen, sondern von der Zivilgesellschaft. Der Kölner Verein mittendrin e.V. hat die Plakataktion gemeinsam mit Kooperationspartnern aufgelegt – als Teil einer Imagekampagne für Inklusion, die seit dem Frühjahr auf den relevanten Social-Media-Kanälen läuft.

Es sind die Menschen mit Behinderung selbst, ihre Freunde und Eltern, denen die oft negativ gefärbte Debatte über Inklusion, vor allem die schulische Inklusion, zunehmend ans Gemüt geht. Im Streit, ob die Inklusion zu schnell eingeführt wird, zu teuer oder zu schwierig ist, werden Menschen mit Behinderung gedankenlos als Last und Belastung thematisiert. „Hierbei scheinen Einige zu vergessen, dass der Leitgedanke der Inklusion zu den akzeptierten Grundpfeilern unserer Gesellschaft zählt und schlicht und einfach lautet: Alle gehören dazu.“, so Tina Sander, Projektleiterin der Kampagne beim mittendrin e.V.

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

ELTERNVEREIN MITTENDRIN E.V. MIT INKLUSIONSPREIS NRW AUSGEZEICHNET

Der Kölner Elternverein mittendrin e.V. ist heute mit dem Inklusionspreis NRW ausgezeichnet worden. Der Verein, der sich für inklusive Bildung einsetzt, hat in der Stadthalle Mülheim/Ruhr von Landessozialminister Guntram Schneider einen der drei Hauptpreise erhalten - nach dem Verein miteinander leben e.V., ebenfalls aus Köln, und dem Verein familienbande e.V. aus Kamen. Damit sind bei der erstmaligen Verleihung des Preises gleich drei Vereine aus der Zivilgesellschaft ausgezeichnet worden, allesamt gegründet von Menschen mit Behinderung, ihren Familien und Freunden. Die Auswahl zeigt vor allem, dass die etablierten Anbieter sozialer Dienstleistungen von den Wohlfahrtsverbänden über die Kirchen bis zu den Kommunen in Sachen Inklusion noch großen Nachholbedarf haben.

 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

INKLUSION: DEUTSCHLAND TUT SO ALS OB

BERTELSMANN-JAHRESSTUDIE WEIST NACH: FÖRDERSCHULEN SIND GRÖSSER ALS VOR DER RATIFIZIERUNG DER UN-KONVENTION

Das passt nicht zusammen: Überall in Deutschland wird aufgeregt über die Belastungen der Schulen durch die Inklusion debattiert. Die Statistik zeigt aber: Die Förderschulen unterrichten heute sogar mehr Kinder und Jugendliche als vor Beginn der Inklusionsdebatte. Es stellt sich die Frage: Was sind das für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung, die neuerdings in den allgemeinen Schulen unterrichtet werden? Und wo kommen sie her?

Die Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht heute ihre jährlich von Professor Klaus Klemm erstellte Studie über die Entwicklung der Inklusion in Deutschland. Die Studie weist in nackten Zahlen nach: Alle Erfolgsmeldungen über rasant steigende "Inklusionsquoten" in den Bundesländern sind zumindest bis zum Schuljahr 2013/2014 mehr als zweifelhaft. Denn während die Zahl der SchülerInnen mit Behinderung in den allgemeinen Schulen vorgeblich steigt, bleibt sie gleichzeitig in den Förderschulen konstant. Was vor allem steigt, und zwar in allen Bundesländern, ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen, denen per Gutachten eine Behinderung attestiert wird - und zwar seit 2008 um ganze 13 Prozent.

 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

Terminankündigung: Den Überblick behalten bei der Inklusion....!

Terminankündigung von Vibra e.V.:  Den Überblick behalten bei der Inklusion…!“

Am kommenden Dienstag, 01.09.2015, steht der Verein Vibra e.V., Verein zur Förderung der Inklusion in Ratingen, wieder zur monatlichen persönlichen Beratung, Unterstützung und Vernetzung in der Ratinger-Innenstadt, im „Laden“, Wallpassage 30, in der Zeit zwischen 10-12 Uhr, zur Verfügung . Karin Keune, Vorstandsfrau des Vereins, informiert zum Thema Inklusion und mögliche Hilfen, die an Schulen und Kindergärten zum Einsatz kommen können. Interessierte, Eltern, MitarbeiterInnen von Einrichtungen, InklusionshelferInnen sind herzlich willkommen, um Fragen und Unklarheiten aus dem Weg zu räumen.

 

 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

Terminankündigung: Mehr Beratung und Information

Mehr Beratung und Information zur Inklusion. Aktuell: zum Schulanfang!

Ab sofort bietet VIBRA e.V. (Verein zur Förderung der Inklusion in Ratingen), jeden ersten Dienstag im Monat eine persönliche Beratung, Unterstützung und Vernetzung zur Inklusion von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen an.

 

 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)

Investieren die Kommunen in inklusive Bildung?

Elternvereine fragen ihre Kommunen nach der Verwendung der Gelder aus dem "Inklusionsförderungsgesetz"

Am 1. Februar erwarten die Kommunen in Nordrhein-Westfalen einen Geldsegen vom Land. Dann werden ihnen erstmals Zuschüsse für den Aufbau der inklusiven Bildung überwiesen. Fünf Jahre lang wird das Land die Kommunen nach dem "Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion" vom 3.7.2014 mit insgesamt 175 Millionen Euro unterstützen.

Zwölf Elternvereine aus Nordrhein-Westfalen haben heute rund 20 Kommunen angefragt, für welche Investitionen und Maßnahmen sie das Geld vom Land in diesem Jahr genau ausgeben wollen. Denn formal sind die Gelder aus dem "Inklusionsförderungsgesetz" nicht zweckgebunden. 

Weiterlesen …

2015 von Felix (Kommentare: 0)