• Home
  • News
  • Offene BürgerInnensprechstunde: Inklusion

Nachrichten

Offene BürgerInnensprechstunde: Inklusion

(Kommentare: 0)

Dienstag, 18.03.2014 ab 19 Uhr im Clubraum, Restaurant Ratingia in der Dumeklemmerhalle, Schützenstr.1, 40878 Ratingen

 

Am Dienstag, den 18.03.2014 ab 19 Uhr steht der Verein VIBRA, Verein zur Inklusion behinderter Kinder in Ratingen e.V., allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Restaurant Ratingia, Dumeklemmerhalle Schützenstr. 1, 40878 Ratingen zur Verfügung und freut sich über Gespräche, Fragen und Anregungen zum Thema schulische Inklusion in Ratingen.

Der Verein hat sich im Rahmen der Schulanmeldungen in den letzten Februarwochen einen Eindruck über die Bedingungen an den entsprechenden Schulen verschafft. Zum Schuljahr 2014/2015 haben ca. 25 behinderte Schülerinnen und Schüler die inklusive Beschulung im Sekundarbereich der Regelschulen beantragt. Es sollte geklärt werden, unter welchen Rahmenbedingungen und mit welchen pädagogischen Konzepten die Schulen den gemeinsamen und zieldifferenten Unterricht planen. Dabei wurde deutlich, dass die weiterführenden Schulen überwiegend Erfahrungen mit behinderten Schülern haben, die das Ziel der jeweiligen Regelschule erreichen können, beispielweise Schüler mit Körperbehinderungen. Für Schüler mit Lernschwierigkeiten fand gemeinsamer Unterricht bisher eher in musisch-künstlerischen Fächern statt. Wenn dem Unterrichtsstoff in den Hauptfächern nicht mehr gefolgt werden konnte, wurde in getrennten Räumen unterrichtet. Dazu Karin Keune, Vorstandsmitglied VIBRA: „Das muss sich ändern. Es besteht dringender Bedarf zur konzeptionellen und didaktischen Planung des gemeinsamen Unterrichts behinderter und nichtbehinderter Schüler. Bisher konnte sich keine Schule in Ratingen durchringen die Inklusion im Schulprofil zu verankern. Wir hoffen jetzt auf die Politik.“

Das Thema Inklusion ist von Politik und Verwaltung bisher auf die lange Bank geschoben worden. In der Schulentwicklungsplanung wurde das gemeinsame Lernen behinderter und nichtbehinderter Schüler bisher nicht festgelegt. Auf der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Mitte Februar, wurde die Verwaltung beauftragt, eine eigene Vorlage zum Thema „schulische Inklusion“ zu erstellen. Dabei sollen auch die Anregungen von VIBRA sowie die zum Thema gestellten Anträge der Fraktionen der CDU, SPD und Bürger-Union berücksichtigt werden.

Zurück